Powered by Smartsupp

Ist CBD-Öl ein natürliches Antidepressivum?

Die Depression ist eine komplizierte Krankheit, von der weltweit etwa 300 Millionen Menschen betroffen sind. Depressionen äußern sich in einem breiten Spektrum von Symptomen, von Traurigkeit und Angst bis hin zu Schlaflosigkeit und Konzentrationsschwäche, und können schwer zu erkennen und richtig zu behandeln sein. Auf der Suche nach einer wirksamen und nebenwirkungsfreien Behandlung setzen Patienten zunehmend auf natürliches CBD-Öl.

Die Wirkung von CBD-Öl und Symptome von Angst oder Depression

Die Forschung über die möglichen Nutzen von CBD-Öl ist noch nicht abgeschlossen, aber die bisher bekannten Ergebnisse bei der Behandlung und dem Management depressiver Symptome sind sehr vielversprechend. Beachten Sie jedoch, dass die Informationen auf dieser Seite nur zu Informationszwecken dienen und nicht als medizinischer Rat zu verstehen sind.


Die Wirksamkeit von CBD-Öl bei Depressionen

Die Cannabispflanze enthält mehr als hundert Cannabinoide, darunter das allseits bekannte Paar Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Diese Cannabinoide wirken auf das Endocannabinoidsystem im menschlichen Körper und können eine Vielzahl von positiven Wirkungen hervorrufen. Obwohl THC auch therapeutische Wirkungen hat, wird es meist mit den berauschenden Zuständen in Verbindung gebracht, die Menschen mit dem Konsum von Marihuana erleben und assoziieren, wie z.B. eine verzerrte Wahrnehmung von Raum und Zeit oder unkontrollierbare Lachanfälle. CBD-Tropfen haben keine solchen Wirkungen.

CBD-Öl interagiert indirekt mit den Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2 im Gehirn und im zentralen Nervensystem auf eine Weise, die dem Körper hilft, das Gleichgewicht wiederherzustellen - einen Zustand der Homöostase zu erreichen. Wenn eine Person unter Depressionen leidet, kann CBD-Öl ihre Stimmung stabilisieren, Angstzustände lindern und zu einem besseren Schlaf verhelfen.

Wie bereits erwähnt, ist die Forschung zur Verwendung von CBD-Öl bei Depressionen noch nicht abgeschlossen, aber die derzeit verfügbaren Erkenntnisse sind aus wissenschaftlicher Sicht ermutigend. Neben Depressionen kann CBD auch positive Auswirkungen auf eine Reihe anderer Aspekte (Stress, Schlaflosigkeit, Angst usw.) haben, die mit der psychischen Gesundheit zusammenhängen.

gehört CBD-Öl zu den natürlichen Antidepressiva


CBD-Öl zur Verbesserung der Stimmung

CBD-Tropfen haben ein unglaubliches Potenzial, die Stimmung zu verbessern und die Motivation zu steigern. Leider stützt sich der wissenschaftliche Beweis für diese Behauptung bisher nur auf Tierstudien. Anandamid ist ein Neurotransmitter, der für Gefühle der Freude, des Glücks und der Motivation verantwortlich ist und gemeinhin als "Glückseligkeitsmolekül" bezeichnet wird. CBD wirkt als Hemmstoff der sogenannten Anandamid-Wiederaufnahme. Das bedeutet, dass CBD die Menge des im Gehirn verfügbaren Anandamids erhöht. Ein erhöhter Anandamidspiegel kann einige der mit Depressionen verbundenen Symptome wie Lethargie, Anhedonie (die Unfähigkeit, positive Emotionen und Gefühle zu erleben) und Müdigkeit verringern.

CBD hemmt auch die Wiederaufnahme des Neurotransmitters Adenosin. Adenosinrezeptoren spielen eine Rolle bei den Erscheinungsformen von Angst und Depression. Wenn der Adenosinspiegel im Gehirn zu niedrig ist, kann es zu Angstzuständen oder depressiven Symptomen kommen. CBD-Öl hemmt Adenosin-A2A-Rezeptoren, was zu einer Erhöhung der Menge dieses Neurotransmitters im Gehirn führt, was klare Gedanken und eine verbesserte Stimmung zur Folge hat.

Was hilft bei Angstzuständen? Versuchen Sie CBD-Öl

CBD-Tropfen aktivieren den 5-HT1A-Serotoninrezeptor, der den Serotoninspiegel im Gehirn erhöht. Ein niedriger Serotoninspiegel wird sowohl mit dem Auftreten von Depressionen als auch von Angstzuständen in Verbindung gebracht. Bei Angstzuständen werden in der Regel selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) verschrieben, um die Menge des Neurotransmitters zu erhöhen. Cannabidiol wirkt ähnlich wie SSRIs, hat aber nicht die gleichen Nebenwirkungen wie herkömmliche Antidepressiva.

Verschiedene Studien haben die Fähigkeit von CBD-Öl zur Verringerung von Angstzuständen nachgewiesen. Eine kleine Doppelblindstudie wurde mit Menschen durchgeführt, bei denen eine generalisierte soziale Angststörung diagnostiziert wurde, um die Auswirkungen von CBD auf ihre Schwierigkeiten zu messen. Nach der Verabreichung von CBD berichteten die Studienteilnehmer über eine Reduzierung der Ängste. Sie unterzogen sich Gehirnscans, und die Scans zeigten Veränderungen in den zerebralen Blutflussmustern, die mit einem geringeren Angstniveau korrelierten.

CBD-Öl hat auch mögliche Vorteile für Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) gezeigt. CBD aktiviert indirekt die CB1- und CB2-Rezeptoren und erhöht, wie oben erwähnt, die Menge des im Gehirn verfügbaren "Glücksmoleküls" Anandamid. Es wurde nachgewiesen, dass die Aktivierung der CB1-Rezeptoren das Verhalten, das durch negative Erinnerungen ausgelöst wird, abschwächt. Die Erhöhung der Anandamidmenge bei gleichzeitiger Verringerung der Reaktion auf traumatische Erinnerungen bietet ein großes Potenzial für Menschen, die an posttraumatischen Belastungsstörungen leiden. Eine umfassende Überprüfung zahlreicher Studien über die Fähigkeit von CBD, PTBS-bedingte Reaktionen zu reduzieren, kam 2018 zu dem Schluss: "Studien an Menschen und Tieren legen nahe, dass CBD therapeutische Vorteile bei Störungen bieten kann, die mit unangemessenen Reaktionen auf traumatische Erinnerungen verbunden sind."


CBD-Schlaföl

Schlaf ist unglaublich wichtig für unser körperliches, geistiges und emotionales Wohlbefinden. Schlaflosigkeit kann nicht nur durch Depressionen selbst verursacht werden, sondern auch eine Nebenwirkung der Einnahme von Antidepressiva sein. Schlafmangel kann die Symptome einer Depression verschlimmern. Das richtige Maß an Schlaf kann mehr bewirken, als dass Sie sich nur ausgeruht fühlen - es kann Ihnen helfen, sich gut zu fühlen. Da CBD-Öle Angstzustände, Stress und mit Depressionen verbundene Emotionen reduzieren können, können sie auch dazu beitragen, die mentalen Barrieren zu beseitigen, die Sie davon abhalten, gut zu schlafen.</p

In einer Studie aus dem Jahr 2019 untersuchten Forscher 72 Patienten, die an Angstzuständen und/oder Schlafstörungen litten, um zu sehen, ob Cannabidiol eine Wirkung auf sie haben würde. Am Ende der dreimonatigen Studie verzeichneten die Patienten, die täglich CBD einnahmen, einen Rückgang der Angstwerte um 79,2 % und eine Verbesserung der Schlafwerte um 66,7 % (obwohl die Auswirkungen auf den Schlaf nicht einheitlich waren). Die Behandlung von Ängsten, ob schlafbezogen oder nicht, ist bei der Behandlung von Depressionen sehr wichtig. Das zusätzliche vielversprechende Ergebnis der verbesserten Schlafwerte bestätigt, dass CBD-Öl ein potenzielles Nahrungsergänzungsmittel ist, das verwendet werden kann, um den bestmöglichen Schlaf zu erreichen.</p

Zusätzlich zu diesen Vorteilen können CBD-Tropfen auch Schmerzen und Entzündungen lindern, die Patienten am Einschlafen und Durchschlafen hindern können. Eine wichtige Rolle bei der Schmerzwahrnehmung spielen die Glycinrezeptoren im zentralen Nervensystem. Bei Tierpatienten hat sich gezeigt, dass CBD neuropathische Schmerzen und Entzündungen im Körper reduziert. Wenn also körperliche Schmerzen Sie daran hindern, einzuschlafen und durchzuschlafen, können CBD-Tropfen wirksame Linderung verschaffen.


Vorteile der Einnahme von CBD-Öl bei Depressionen

Die genaue Pathophysiologie der Depression ist komplex, und unser Wissen darüber entwickelt sich immer weiter. Aus diesem Grund wird noch immer erforscht, warum und wie einige Antidepressiva wirken. Man geht davon aus, dass der Hauptfaktor, der zur Depression beiträgt, ein chemisches oder Neurotransmitter-Ungleichgewicht im Gehirn ist. Die meisten Antidepressiva wirken, indem sie das Vorhandensein bestimmter Neurotransmitter, die Stimmung und Emotionen beeinflussen, wie Serotonin und Noradrenalin, erhöhen, indem sie die Wiederaufnahme dieser Chemikalien blockieren.

Zu den gängigen Antidepressiva gehören selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI). Diese Medikamente können zwar die Symptome der Depression vorübergehend lindern, die Krankheit selbst aber nicht heilen. Diese Arten von Medikamenten können auch Nebenwirkungen haben, wie zum Beispiel:

  • Behinderung
  • Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Trockener Mund
  • Schwindel
  • vermindertes sexuelles Verlangen oder sexuelle Dysfunktion

Bei manchen Menschen, vor allem bei den unter 25-Jährigen, können Antidepressiva sogar Selbstmordgedanken und -tendenzen auslösen, in der Regel bei der ersten Einnahme oder Änderung der Dosierung. Wenn Sie sich entschließen, die Einnahme von Antidepressiva vom Typ SSRI und SNRI abzusetzen, kann es außerdem zu unangenehmen Entzugserscheinungen kommen. Im Gegensatz dazu ist CBD-Öl weitgehend frei von Nebenwirkungen und scheint ähnlich wirksam zu sein wie SSRI und SNRI, allerdings auf eine natürlichere und sanftere Weise.


Wie man CBD-Öl bei Depressionen einsetzt

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Behandlung der Depression nicht anschlägt, haben Sie die Möglichkeit, CBD-Öl zu versuchen. Sprechen Sie aber unbedingt vorher mit Ihrem Arzt, Psychologen und/oder Psychiater, da CBD-Tropfen mit einigen gängigen Medikamenten, einschließlich Antidepressiva, Wechselwirkungen haben können.

Die wirksamsten Behandlungen für Depressionen bestehen oft aus mehreren sich ergänzenden Teilen. CBD-Öl könnte andere Methoden ergänzen, die Sie möglicherweise bereits zur Behandlung von Depressionen einsetzen, wie z. B. Therapie und Bewegung. Sie müssen eng mit medizinischen Fachleuten zusammenarbeiten, um einen Behandlungsplan zu erstellen, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Sie können auch in Erwägung ziehen, mit einem Cannabis-Experten zu sprechen, der ein breiteres Spektrum an Wissen über die Verwendung von CBD hat.

Der Gedanke, mit Ihrem Arzt über die Einnahme eines Cannabisextrakts zu sprechen, kann sich unangenehm anfühlen, aber wenn Sie bei Ihrer Planung nicht offen und ehrlich sind, werden Sie nicht die Antworten bekommen, nach denen Sie suchen. Da immer mehr Forschungsergebnisse vorliegen, verschwindet das Stigma, das medizinisches Cannabis und Cannabisextrakte umgibt, schnell. Sobald Sie von Ihrem Arzt die Erlaubnis erhalten haben, CBD-Öl gegen Depressionen auszuprobieren, müssen Sie nur noch entscheiden, wie Sie es konsumieren wollen. Es gibt eine Reihe verschiedener Möglichkeiten, darunter die Einnahme von CBD-Öl, Tinkturen, Nährstoffen (wie CBD-Gummis), Kapseln oder durch Verdampfung.

Nicht viele Menschen fühlen sich mit CBD-Tropfen wohl, weil sie so einfach und bequem in der Anwendung sind. Auch diese Methode ist diskret, die Wirkung setzt schnell ein und die Öle sind tragbar, so dass sie bei Bedarf einfach über den Tag verteilt eingenommen werden können. Ebenso sind Vaporizer wegen ihrer schnellen Wirkung und einfachen Anwendung sehr beliebt. Die Caps können zwei- bis dreimal am Tag eingenommen werden und lassen sich leicht in den Tagesablauf integrieren. Sie müssen mit verschiedenen Verabreichungsmethoden experimentieren und entscheiden, welche am besten zu Ihrem Lebensstil und Ihren Bedürfnissen passt.


Dosierung von CBD-Öl bei Depressionen

So wie keine zwei Menschen Depressionen auf die gleiche Weise erleben, werden auch keine zwei unterschiedlichen Körper auf CBD-Öl in genau der gleichen Weise reagieren. Aus diesem Grund gibt es keine allgemeingültige Dosierung von CBD-Öl bei der Behandlung von Depressionen. Am besten beginnen Sie mit der empfohlenen Dosierung, die auf dem Produkt angegeben ist. Wenn Sie keine Anfangsdosis finden können, hilft Ihnen vielleicht unsere Empfehlung, die auf einer Analyse von Hunderten von CBD-Produkten beruht: Die Standarddosis von CBD-Öl beträgt 25 mg CBD, die zweimal täglich eingenommen wird. Wenn diese Menge nicht den gewünschten Erfolg bringt, empfehlen wir, die Dosis alle 3-4 Wochen um 25 mg zu erhöhen, bis Sie eine Linderung spüren.

Foto: Shutterstock

"Alle Informationen, die auf dieser Website zur Verfügung gestellt werden, sowie die Informationen, die über diese Website zur Verfügung gestellt werden, dienen ausschließlich zu Bildungszwecken. Keine der hierin enthaltenen Informationen ist als Ersatz für eine medizinische Diagnose gedacht, und diese Informationen sind nicht als medizinischer Rat oder empfohlene Behandlung zu verstehen. Diese Website fördert, unterstützt oder befürwortet nicht den legalen oder illegalen Gebrauch von Betäubungsmitteln oder psychotropen Substanzen oder die Begehung sonstiger illegaler Aktivitäten." Weitere Informationen finden Sie unter Haftungsausschluss.