Powered by Smartsupp

5 Gründe, warum CBD bei Ihnen nicht wirken könnte

Cannabidiol hat seine Sternstunde, und es scheint mit fast allem fertig werden zu können, aber es ist keine Lösung für alle. Es gibt eine Reihe von Ausnahmen, bei denen es nicht funktioniert und seine Wirkung gleich Null ist. Hier sind 5 der häufigsten Gründe, warum die Einnahme von CBD nicht die gewünschte Wirkung zeigt.

1 - Vorsicht vor minderwertigen Produkten

CBD erfreut sich zunehmender Beliebtheit und ist in vielen Online-Shops und Geschäften erhältlich. Das Problem ist, dass nicht alle Produkte die erforderliche Qualität aufweisen. Sich am Preis zu orientieren, kann sich nicht auszahlen. Nicht alles, was teuer ist, ist automatisch von hoher Qualität. Deshalb lohnt es sich, bei der Auswahl auf verfügbare Analysen, Labortests und Zertifizierungen oder Nutzerbewertungen zu achten. 

Kürzlich haben Experten 84 CBD-Proben verschiedener Hersteller getestet, und nur 31 von ihnen (weniger als 37 %) enthielten die beworbene Menge an Cannabidiol.

Die Cannabisbranche ist eine der fortschrittlichsten, und viele Hersteller machen sich dies für ihre Produkte zunutze. Sie reiten auf der Welle der Popularität, die Betonung der Qualität bleibt dabei auf der Strecke und der Preis bleibt hoch. Es ist möglich, dass Sie nicht auf Anhieb ein CBD-Produkt finden, das Ihnen zusagt, so dass Sie im "schlimmsten Fall" zwischen mehreren Marken, Konzentrationen und Formen wechseln müssen.

2 - Die "genau richtige" Dosis

Für CBD gibt es keine genaue Dosierung. Jeder Nutzer muss für sich selbst herausfinden, wie das Cannabidiol auf ihn wirkt. Es ist jedoch nicht ohne Nebenwirkungen (Schläfrigkeit, Müdigkeit, Übelkeit), so dass man mit einer niedrigeren Dosis beginnen und diese gegebenenfalls schrittweise erhöhen sollte. Das hängt von Ihrem Gewicht, den damit verbundenen Problemen und davon ab, was Sie mit CBD beeinflussen wollen (Angst, Schmerzen, Entzündungen, Schlaf, Hautprobleme und eine ganze Reihe anderer Probleme).

Ein langfristiger Konsum von CBD sollte Ihrem Körper nicht schaden, aber er erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Toleranz gegenüber CBD entwickeln. Das ist dasselbe wie bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. Der Körper wird gefühllos gegenüber Cannabidiol und die Wirkung ist möglicherweise nicht mehr so stark, wie sie zu Beginn war. Aber setzen Sie die Einnahme einfach für ein paar Tage aus und gehen Sie dann mit niedrigeren Dosen weiter.

3 - Mangel an Zeit

CBD ist kein Heilmittel und wirkt auch nicht auf diese Weise. Wenn es sublingual verabreicht wird, gelangt es innerhalb von Minuten in den Blutkreislauf und beginnt zu wirken, aber die wirklichen und spürbaren Wirkungen und Veränderungen sind am ehesten nach einigen Wochen oder sogar Monaten regelmäßiger Einnahme zu beobachten.

Die Wirkung von Cannabidiol auf den menschlichen Körper zeigt sich erst dann in vollem Umfang, wenn sich der Körper an die neue Substanz gewöhnt hat und sie einzelne Prozesse, Funktionen und Organe beeinflussen kann. Wir empfehlen Ihnen, ein Tagebuch zu führen, in dem Sie die kleinen Veränderungen und die Dosen von CBD, die Sie täglich einnehmen, notieren. Sie werden nicht nach drei Tagen einen Unterschied sehen, sondern vielleicht erst nach einem längeren Zeitraum (idealerweise zwei oder drei Monate), aber die Notizen in Ihrem Tagebuch werden Ihnen helfen zu erkennen, wie sehr Cannabidiol Sie beeinflusst hat. Es könnte sich um eine Verbesserung des Schlafs und des Appetits, eine Verringerung von Schmerzen, die Ihr tägliches Leben einschränkten, Manifestationen von Entzündungen und Autoimmunkrankheiten oder Angstzuständen handeln. Es ist nicht sinnvoll, während des Beobachtungszeitraums die Tagesdosis deutlich zu erhöhen oder das Produkt, den Hersteller oder die Form des CBD zu wechseln. Die Ergebnisse wären dann verzerrt und würden nicht den tatsächlichen Zustand widerspiegeln.

4 - Schlechte Auswahl

CBD-Produkte sind in den letzten Jahren regelrecht explodiert. Ständig kommen neue hinzu, die das ohnehin schon reichhaltige Angebot noch erweitern. Neben Topika, Ölen, Kapseln, Bonbons, Blüten, Kristallen oder Pflastern gibt es auch CBD-Kaffee, Badesalz oder Gleitgels.

Sie können CBD in vielen Formen einnehmen, aber nicht alle müssen Ihnen zusagen. Das hat mit der Bioverfügbarkeit zu tun. Während CBD-Gummis den Verdauungstrakt passieren müssen und die aufgenommene Menge an Cannabidiol relativ gering ist, ist bei CBD-Tropfen, die unter die Zunge gegeben werden, der gesamte Prozess (Aufnahme und Wirkungseintritt) viel schneller und stärker. Sie müssen jedoch auch berücksichtigen, welche Art von Linderung Sie suchen. Topika können keine Angstzustände lindern, und Kapseln brauchen ihre Zeit, um Muskelverspannungen zu lösen.

5 - Es gibt kein Allheilmittel

Nur weil CBD auf dem Vormarsch ist und die Forschung langsam immer mehr mögliche Wirkungen aufdeckt, heißt das noch lange nicht, dass es ein Allheilmittel für eine Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden ist. Nach Angaben amerikanischer Psychiater leidet etwa ein Fünftel der Menschen an einer Genmutation, bei der der menschliche Körper mehr Endocannabinoide produziert. Dies führt zu einer geringeren Empfindlichkeit gegenüber CBD, und Sie werden keinen Unterschied spüren, wenn Sie es einnehmen.

Cannabidiol ist keine Einheitsgröße und wirkt auf jeden Menschen anders. Es gibt kein Muster, das festlegt, wie sich CBD im Körper verhält, was es bewirken kann und welche Nebenwirkungen es verursachen kann.

Kurz und einfach:

  1. Hemnia will und kann die fachkundige Betreuung durch Ihren Arzt nicht ersetzen.
  2. Die Produkte von Hemnia sind keine Drogen (auch Medikamente genannt), also behandeln Sie sie bitte nicht als solche.
  3. Hemnia bietet Cannabisprodukte an, aber suchen Sie bitte nicht nach narkotischen oder psychotropen Substanzen. Wir bieten sie nicht an und empfehlen sie nicht.

 Klicken Sie hier, um den vollständigen Text des Haftungsausschlusses zu lesen.